Das Leben ist eine Zeitreise

Wie im Samen schon der komplette Baum steckt, ist im Augenblick unserer Geburt schon das fertige – noch energetische - Wesen um das Neugeborene herum installiert. Alle Talente, Erfahrungen und Ideen, die das Wesen in diesem Leben erfahren möchte, sind bereits erdacht und in gewissem Sinne real geworden. Nun müssen die grundsätzlichen Ideen dieses Lebens eigentlich nur noch „erwachsen“ werden, was durch die zeitliche Aneinanderreihung des Annäherns an das Ideal zu erfahren ist. Das kleine Wesen entwickelt sich in den bereits fertigen energetischen Körper hinein, in Gestalt wie im Geiste. Nun ist es leider so, daß viele merkwürdige Programme und Angststrukturen das wachsende Wesen davon abhalten gewisse Schritte zu tun, um in seine eigene Gestalt hineinzukommen. In die Variante seines Selbst, das die größmögliche Version seiner Lebensform in diesem Leben ist, und die voller  Fülle und  Potentiale darauf wartet erreicht zu werden. Zuviel Angst und Sorge verhindern oft das Erreichen des zugrundliegenden Ideals. 

Weiterlesen

Grenzen

Es fühlt sich weich an, warm und bedeutet unendliche Geborgenheit: Wir sind alle Eins. Ein Gedanke, der an sich schon uralt ist, von vielen Weisen und Fühlenden beschrieben und erklärt wurde, wird nun zur spürbaren Realität. Wir sind alle eins. Nun beginnen die selbstgebauten Grenzen sich aufzulösen. Wir erkennen, daß unser vermeintlich alleinfühlendes Seinsgefühl in Wahrheit ohne Grenzen ist. Das Dasein zieht sich aus unserer dreidimensionalen Welt über alle weiteren unendlichen Dimensionen in das große Einssein – grenzenlos und ohne erkennbare Übergänge. 

Wären da nicht die selbstgewählten individuellen Essenzen, die sich abgespalten und autonom gewählt haben, um eigene Erfahrungen und Erlebnisse  zu fühlen, darunter zu leiden oder sich daran zu erfreuen. Doch nun ist es an der Zeit sich der bewußt geschaffenen Grenzen zu erinnern, und um die gesamte Größe des All-eins-seins zu spüren, sich zu öffnen. Sich wahrhaft zu öffnen, angstfrei und im Vertrauen, daß wir sicher sind, daß wir eines sind, und daß wir uns gegenseitig nichts anhaben können, denn wir sind immer zusammen, und werden immer zusammen eines sein. 

Weiterlesen

Mein Körper - Freund oder Feind?

Es ist noch nicht so lange her, daß ich mich im Spiegel betrachten konnte und mit meinem äusseren Erscheinungsbild im Reinen war. Ich habe es geschafft, bestimmt 35 Jahre meines Lebens einen wichtigen Teil dieses Daseins zu ignorieren und zu hassen. Ich bedachte ihn mit Schimpfworten, unguten Gedanken, hasste sein Aussehen und seine unschlanke Erscheinungsweise. Und obwohl ich all die Jahre so schlecht mit ihm umgegangen war, hat er mich geliebt.
Er funktionierte, bescherte mir viel Freude (die ich tunlichst schnell vergaß) und wurde einfach nicht krank. Als Kind hatte ich einen fetten Panzer um mein Herz gepackt, ein Schutz, der allerdings dann verschwand als ich neugeboren aus der Pubertät herausflutschte. Interessanterweise war der Gedanke an das „Dicksein“ aber nicht verschwunden. Dem zugrunde lag ein genereller Hass auf dieses Leben, der sich darin zeigte, daß ich eben diesen Teil des Lebens, was mich scheinbar in der festen, kalten, schweren Materie hielt, zutiefst ablehnte.

Weiterlesen

Quantensprung

18.9.2007  - Ein Tag, der gefeiert werden sollte.
Nach vielen Jahren der Vorbereitung ist heute einer der Tage, an welchem sich die Energie unserer Erden erheblich anhebt. Es ist ein erster gewaltiger Schritt in eine neue Welt, eine Welt, die sich dadurch auszeichnet, daß die Bewohner ihr Dasein durch das Bewußtsein ihrer eigenen Selbstverantwortung in Bezug der Wahrnehmung und des Erlebens ihrer eigenen Realität erkennen und ausleben.
Der heutige Tag bringt uns eine unermesslich höhere Energie. Eine Energie, die uns befähigt noch intensiver und kreatürlicher unser Leben zu gestalten.
Spürt die Energie, die uns umgibt, die Kraft, die in unsere Körper fließt und unseren Geist beflügeln kann.
Es ist nun die Zeit gekommen, endlich das Leid und das Jammern abzulegen.
Es gibt keinen Grund mehr, etwas zu erleben, das wir nicht wirklich wollen.
Heute ist der Tag, an welchem wir unsere uneingeschränkte Freiheit erkennen und annehmen können.
Ein Paradigmenwechsel ist angesagt: Zieht die Konzentration von dem ab, was ihr nicht haben wollt

Weiterlesen

Mein Weg zur Individualität und Freiheit

Das erste Aufflackern einer keimenden Individualität zeigte sich in meinem 14. Lebensjahr. Dem damals aufblühenden Zeitgeist folgend wuchsen meine Haare auf ein bis dato nie wieder erreichtes Niveau und meine Jeans wurde von wilden Zeichnungen zu einem Kunstwerk veredelt, das mein Anderseinwollen nach aussen transportieren sollte. Mit der Mobilität und dem Ende der Schulzeit ein Jahr später, begann die äusserliche Zurschaustellung meines noch nicht ganz klaren individuellen Seins durch die Entdeckung des Punk.
Bemaltes Mofa, kaputte, selbstgemachte und veränderte Klamotten, Ringe in Nase und Ohren (lang bevor das Wort Piercing erfunden wurde), Sicherheitsnadeln inner Wange: Eben das ganze Programm, um mich von der gleichgeschalteten Masse abzuheben.
Das war natürlich für meine Eltern ein Horror, was meinem Tatendrang mein individuelles Wesen auszudrücken überhaupt nicht tangierte. Später wurden meine Autos in den unmöglichsten Formen und Farben bemalt (Friedhof im Sonnenuntergang, schreiende Wesen, Leopardenfell auf´m Motorradtank undundund).
Ich wechselte meine Idenditäten mit jedem Monat. Eine spannende Zeit. Ich war auf der Suche nach mir selbst und wußte nur , daß ich nicht so sein wollte wie die angepassten, meist langweiligen und genervten Menschen um mich herum.

Weiterlesen

Probleme und Ärgernisse

Wer genau beobachtet, hat bestimmt festgestellt, daß sich die Qualität der Zeit verändert hat. Sie ist individuell veränderbarer, dehnbarer, flüchtiger und generell schneller geworden. Sichtbar an den Lügen, die schneller ans Tageslicht kommen; Wünsche, die sich schneller materialisieren; Probleme, die sich schneller in die Realität schieben als zuvor.
Positiv oder Negativ: was wir aussenden, kommt schneller und direkter auf uns zurück. Toll.
Da wir Menschen uns nun gleichzeiitig auf dem Weg zur inneren und dadurch auch äusseren Freiheit bewegen, werden all die dazwischenstehenden Ängste aktiviert und rutschen ratzfatz in unsere Realität. (In der Tat denke ich, daß die meisten Probleme heutzutage auf mangelnde innere, dh. seelische Freiheit zurückzuführen sind)
Da kann ich gar nicht so schnell schauen, wie sich eine verspürte oder hochkommende Angst realisiert und mir das Leben verärgert.

Weiterlesen

Geld, Fülle und der ewige Fluß lebendiger Energie

Das Fehlen von finanziellen Mitteln scheint für die meisten Menschen – ob sie nun der Schöpferkraft ihrer Realität bewußt sind oder nicht – eines der größten Probleme zu sein. In der heutigen Welt auch kein Wunder, da sich die komplette Gesellschaft und alle Medien der Armut verschrieben haben und uns immer wieder eingebleut wird, wie wenig Geld wir alle haben, daß wir sparen müssen, daß Geiz soger geil sei. Unterschwellig wird hier immer wieder das Porgramm des Nichtgenughabens aktiviert und aufrechterhalten. Um aus all dem Wust von merkwürdigen Informationen und dementsprechender Realitätserschaffung heraus zu kommen, mag nicht so einfach zu sein, ist aber machbar. 
In meinem Leben war es Gottseidank so, daß ich immer gerade genug Geld hatte (Betonung auf: gerade genug). Der Gedanke auf etwas hin zu sparen kam mir dennoch nie – ich hab stets das wenige Geld, das ich gerade hatte, mit vollen Händen ausgegeben. 

Weiterlesen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.

top