Schamane der neuen Zeit
Begleiter in das neue Bewusstsein
Autor spiritueller und philosophischer Text

Es ist alles da

Immer wieder  heißt es: "Es ist alles da!" Aber da stellt sich die Frage, wieso man das nicht immer fühlen oder wahrnehmen kann. Denn im Prinzip stimmt es: Alles, was wir benötigen, kommt zu uns, ist vielleicht sogar schon da, nur dass wir es vielleicht noch nicht sehen können. Wahrscheinlich weil unser Denken in der Vergangenheit oder in der Zukunft weilt...
Alles, was wir benötigen ist immer da - aber erkennen kann man das meist nur im Hier und Jetzt.
Leider ist es so, dass unsere Umwelt uns derart belästigt, dass wir oft in der Zukunft oder in der Vergangenheit kleben: wo bekomm ich das Geld für die nächste Rechnung her, oder wie komm ich aus dem alten Muster bloß raus...
Am einfachsten ist es, wenn du dabei im "Augenblick" bleibst, und dann in dich hörst.
Denn meistens ist in der Ruhe des JETZT alles da, und da spürst du es auch. Und wenn du in dieser Ruhe bist, kannst du auch deinen Impulsen folgen, die dich von Augenblick zu Augenblick führen. Und es geht immer weiter. Denn dieser Augenblick ist das was uns IMMER begleitet. Nur unsere Ängste oder Bedürfnisse zerren uns in eine unzufriedene Situation, die wir aufgrund der fehlenden Ruhe nicht überblicken.
Im JETZT ist alles da. Nur eben nicht gleich das neue Auto, oder der neuen Job. Das hat dann mit Akzeptanz der Situation zu  tun.
Im Akzeptieren dessen was ist, liegt ein weiterer Schlüssel. Was nicht heißen soll, dass wir aufgeben sollen ,oder stagnieren. Wir sollten nicht das  mit Konzentration bedenken, was wir NICHT haben, sondern dafür dankbar sein, was wir haben!
Und es gibt immer etwas, wofür wir dankbar sein können.
Auch wenn es kleine Dinge sind.  
Allein die Veränderung der Wahrnehmung von Mangel zu Haben, verändert nachhaltig unser Dasein.
Gut, da kommt noch Geduld und Ausdauer ins Spiel.
Nicht immer leicht, aber wir können uns ja alle gegenseitig unterstützen, und uns immer wieder dran erinnern, dass wir alles in uns tragen.
Wir sind unsterbliche Seelen, die ein dreidimensionales Spiel spielen. Und wir haben uns alles, was wir in diesem Leben benötigen zur Verfügung gestellt. Nur dass wir durch die Scheuklappen von Angst, Mangel und Verletzung die weite der Möglichkeiten nicht erahnen.

Also: Im Augenblick (Hier und Jetzt) sein - und das ist eine Entscheidung, die sofort spürbar ist.
Dankbar sein für das was du hast.
Akzeptanz dessen was grade ist und eine Vision (gegründet auf eine Herzensentscheidung und nicht aus einem Mangel heraus) dessen, wohin du gehen möchtest, ein Ziel sozusagen. Doch bedenke: der Weg ist das Ziel!
Ziele dürfen sich verändern, wenn es an der Zeit ist.

Und Lieben!

Ich hoffe, dass dies die Frage etwas erhellen konnte.
Meine DVD: „Warum es Leben gibt und wie es funktioniert...“ erklärt das Problem noch detaillierter.
Und NOCH detaillierter erklärt das mein nächstes Buch: "Wirkungsweise der Wirklichkeit" (ab November erhältlich)

Liebe Grüße, Mario Walz

Buechersammelgrafik web

Orgasmatix

ORGASMATIX   Das lustige Erotikspiel (10)In dunklen Wintertagen hatte ich einst ein etwas schlüpfriges Würfelspiel erfunden und...
weiterlesen

SCHÖPFUNGSGESCHICHTE 3.0

full cover schopfungsgeschichte30xsDie energetischen, geistigen und außerirdischen Einflüsse auf die menschliche Entwicklung Dies...
weiterlesen

Kontakt

MarioloewelBitte schicken Sie Ihre Anfrage an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige...
weiterlesen

Mobiliar

bootbettbootbett bootbett2 bootbett3 couchtisch-verona erotiksessel kiddays kinderbett kinderbett2...
weiterlesen

Quo va Driss - Scalatheater Köln

Buehnenbild Quo va Driss  1Buehnenbild Quo va Driss 1 Buehnenbild Quo va Driss 10 Buehnenbild Quo va Driss 11 Buehnenbild...
weiterlesen

Auf dem WIR Kongress in Essen spricht Mario Walz über Freiheit

Auf dem ersten WIR.Kongress in Essen (www.wir-gemeinsam.net) spricht Mario Walz über Freiheit....
weiterlesen

Schicksalspfade

Schicksal, Seele, Inkarnation, Freiheit, Begegnung, Freier Wille, Wandelzeit

Bleib bei Dir

Zur aktuellen (individuellen) Situation, nach den Anschlägen in Paris, im November 2015

Wir sind Maden im Speckgürtel unseres Planeten

Fett und verängstigt kleben wir am Tropf der Materie und fürchten jede Veränderung. Dabei sind...
weiterlesen
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok